Kein Platz für Rechtspopulismus, nirgendwo!

Am 17.07. will die AfD samt PEGIDA und der Dresdner Wellenlänge ihre Demokratiefeindlichkeit an der TU Dresden zum Ausdruck bringen und rassistische Hetze verbreiten.
Dem stellen wir, die Jusos Dresden und die Linksjugend Dresden, entgegen und werden den Rassist*innen keinen Platz lassen damit sie ihr menschenfeindliches Gedankengut verbreiten können!
Gewaltaufrufe seitens PEGIDA  gegen Heiko Maas (SPD) zeigt nur das gewaltverherrlichende Bild der radikalen Rechten, welches wir weder an der Uni noch sonst wo haben wollen!
Daher rufen wir alle Studierenden, alle Anwohner*innen, alle Schüler*innen und jeden auf, der keinen Bock auf faschistische Gruppierungen hat, auf sich uns anzuschließen!

Wir sehen uns am Fritz-Förster-Platz ab 14:00 Uhr!
Kommt laut und viel!
Nationalismus raus aus den Köpfen!

48 Jahre Stonewall-Aufstand

Vor 48 Jahren fand in der Christopher Street, in New York City, der Stonewall Aufstand statt, bei dem es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen rund 400 Polizisten und circa 2000 Homo- sowie Transsexuellen kam, welche sich nicht weiter durch die Staatsmacht schikanieren ließen. Im folgenden Jahr organisierte die Gay Liberation Front im Gedenken an den Stonewall-Aufstand einen Marsch vom Greenwich Village zum Central Park. Zwischen 5.000 und 10.000 Menschen nahmen an diesem Marsch teil. Damit war die Tradition des Christopher Street Days (CSD) begründet, mit der viele Gay-Pride-Bewegungen seither im Sommer das Andenken an diesen Wendepunkt in der Geschichte der Diskriminierung von Queeren Menschen feiern.

Vorausgegangen war eine Razzia der Polizei, im Stonewall Inn, einer Bar mit homosexuellem und Transgender-Zielpublikum. In den 60er Jahren kam es immer wieder zu gewalttätigen Razzien in derartigen Lokalen. Hierbei wurden Identitäten festgestellt und (bis 1965) zum Teil in der Presse öffentlich gemacht, mit verheerenden sozialen Folgen für die so zwangsweise Geouteten.. Ebenso kam es zu Verhaftungen und Anklagen wegen „anstößigen Verhaltens“.

Am 28. Juni 1969 fand eben solch eine Razzia in der Szene-Bar Stonewall Inn statt.
An diesem Abend befanden sich, wie so oft, viele Homosexuelle, Transmenschen und DragQueens im Lokal. Generell sollen an diesem Tag zahlreiche Schwule in der Stadt gewesen sein, da zuvor die Beerdigung der Schauspielerin und des Schwulenidols Judy Garland stattgefunden hat.
Die Details, wie der Aufstand entstand, sind nicht einheitlich. So schreibt der amerikanische Historiker Duberman, dass eine Transgender-Frau namens Sylvia Rivera eine Flasche nach einem Polizisten geworfen hat, nachdem sie von dessen Schlagstock getroffen worden sei. John D’Emilio, Professor für Geschichte und Genderstudien an der University of Illinois, beschreibt die Situation so, dass eine homosexuelle Frau sich dagegen gewehrt habe, in ein Polizeiauto gesteckt zu werden, und damit die umstehende Menge angespornt habe, sich ihr anzuschließen.

Eine Schlägerei begann, in der die Beamten unterlagen. Als die Polizisten sich versuchten in die Bar zurückzuziehen, versuchten einige die Bar in Flammen zu stecken, andere versuchten die Staatsmacht mit einer Parkuhr, als Rammbock, zu vertreiben. Schnell verbreitete sich die Information über die Schlägerei und immer mehr Menschen kamen zum Ort des Geschehens.
In dieser Nacht griffen die Polizisten zahlreiche feminin wirkende Männer* auf, welche sie misshandelten, welche zum Teil schwer verletzt wurden.

Insgesamt schlossen sich rund 2000 Menschen den Protesten an. Die Polizei setzte Spezialkräfte ein, die darauf Trainiert wurden Demonstrationen auseinander zuschlagen. Die Einheiten wurden daraufhin mit Steinen und anderen Wurfgeschossen angegriffen. Die Menge rief „Gay Power!“.
Auch in zwei weiteren Nächten protestierten sie und entluden ihren Zorn darüber, wie nicht-heterosexuelle seit Jahren behandelt wurden.

Zum Weltdrogentag: Recht auf Rausch!

Heute, zum #Weltdrogentag, veröffentlichen viele Organisationen wieder Pressemitteilungen und Statements, die eine rückschrittliche Drogenpolitik fordern. Wir halten das für falsch. Bereits jetzt werden durch die aktuelle Drogenpolitik der Bundesrepublik Konsumierende kriminalisiert und einem repressiven Druck ausgesetzt.

Wir fordern:
Lizensierte Abgabemodelle
Beratungspflicht seitens lizensierter Ausgabestellen
Nutzbarmachung vieler bisher ausgeschlossener Substanzen für medizinische und therapeutische Zwecke
Medizinische Abklärung vor Konsum durch medizinisches Fachpersonal
Gute Ausfinanzierung von Präventionsarbeit
Landesweit Drogenkonsumräume ermöglichen
Drugchecking an Konsumorten oder in Apotheken
Langfristig die Legalisierung aller Drogen

Alles in allem wollen wir weg von der aktuell repressiven Drogenpolitik, hin zu einer präventiven Politik, bei der die Gesundheit der Konsumierenden im Vordergrund steht und sie in die Lage versetzt selbstbestimmt und aufgeklärt ihr Recht auf Rausch wahrnehmen zu können.

Mehr dazu:
Aus unseren Schwerpunkten zur Bundestagswahl:
http://gleft.de/1LT
Aus unserem Landesjugendwahlprogramm für die Sächsische Landtagswahl 2014:
http://gleft.de/4o

#BTW17

Der Wiederaufbau der Frauenkirche bedeutet vergessen

Die wiederaufgebaute Frauenkirche gilt fast in der ganzen Welt als „Symbol für Frieden und Versöhnung“. In der Nacht vom 13. auf dem 14.2. wurde sie während der Bombardierung stark beschädigt und fiel dann am 15.2. in sich zusammen. Mit Spenden aus aller Welt wurde sie wieder aufgebaut. Nich wenige Dresdner_innen wollten sie als Mahnmal für Krieg und Zerstörung stehen lassen, manch aber auch als „stillen Trauerort“.

Der Wiederaufbau der Frauenkirche bedeutet vor allem eins: vergessen. Vergessen werden soll der Angriff, vergessen werden sollen die Gräueltaten der Nazis, vergessen werden soll die Schuld, die auf der Stadt liegt.

Dresden, die Stadt, in der man einfach wieder alles so aufbaut, als wäre hier nie etwas gewesen. Unserer Meinung nach wäre die Ruine (vielleicht mit ein paar Schafen), ein wesentlich besseres Mahnmal gewesen.

„Hätte, hätte, Menschenkette“…

 

…wäre für den heutigen Tag auch ein guter Slogan gewesen. Die Kette wurde damals von Helma Orosz initiiert „als Zeichen gegen Rechts“. Gerne wurde dies von den Meiden als „Schutzwall um die Dresdner Innenstadt“ initiiert. Das ist auf so vielen Ebenen falsch, dass wir hier nur mit ein paar Dinge klarstellen wollen:
-Menschenketten haben noch keinen Naziaufmarsch blockiert! Das haben die Menschen gemacht, die dafür kriminalisiert wurden, während sich der Rest für 10 min Händchen halten feiern ließ.
-Vielleicht schon zu Beginn, aber spätestens seit am 13.2. keine Naziaufmarsch in der Innenstadt stattfindet, ist die Kette nichts weiter als Teil eines kollektiven Gedenkzirkus, der der Stadt gut steht.
-In den letzten Jahren haben immer wieder Nazis und Besorgte dazu aufgerufen sich die Kette zu stellen oder als Ordner_in daran teilzunehmen. Dies wurde unkommentiert gelassen bzw. „verboten“ sich darüber öffentlich zu äußern. Man will ja den schönen Schein wahren.
Dresden, gestern bringt dich ein Transpi in Rage, heute trauert ihr kollektiv einer schuldigen Stadt. Aber wenn ein Holocaustleugner und Maik Müller in Dresden an einem Tag 2 Veranstaltungen mit widerliche Propaganda durchführen, da schweigst du.
Alles wie immer. so dresden. #13Feb #DD1302