Forderungen der Studierenden unterstützen!

Das Semester soll an allen Hochschulen in Sachsen zeitlich wie geplant beginnen und zumindest bis zum 04.05. ausschließlich mit Online-Lehrveranstaltungen durchgeführt werden. Ansonsten soll sich erst einmal nichts ändern. Neben einem offenen Brief, der schnell von vielen Lehrenden und mittlerweile auch Studierenden unterschrieben wurde und ein „Nicht-Semester“, welches nicht als Regelstudienzeit angerechnet werden soll, fordert [1], gab es auch einen Zeit Artikel [2], der das ganze Solidarsemester nannte und vorschlug, dass Studierende im kommenden Semester den Freiraum bekommen sollen sich solidarisch für die Gesellschaft zu engagieren. Wir sagen, dass es egal ist wie man das Ganze nennt. Wichtig ist, dass die Studierenden jetzt bereits eine Zusicherung bekommen, dass das Semester nicht in die Regelstudienzeit zählt. Neben den bestehenden zahlreichen Probleme mit digitaler Lehre sind viele Studierende zurzeit in Notlagen und ihr Fokus kann gar nicht auf dem Studium liegen. Mit einer festen Zusage, dass sie kein Semester verlieren können hätten die Studierenden die Freiheit sie sich sowohl solidarisch engagieren, normal versuchen weiter zu studieren oder sich auf die Bewältigung der Folgen der Krise zu konzentrieren. Allerdings so zu tun als ob an den Hochschulen alles business-as-usual wäre ist unverantwortlich.

[1] https://www.nichtsemester.de/cbxpetition/offener-brief/
[2] https://www.zeit.de/…/solidarsemester-coronavirus-hochschul…

Pressemitteilung zur Hausbesetzung der Putzi

Zur Hausbesetzung durch „Wir besetzen Dresden“ fordert die linksjugend Dresden die Enteignung der Argenta-Gruppe , hierzu erklärt Florian, Sprecher der linksjugend Dresden:    

Wir solidarisieren uns voll und ganz mit den Besetzer*innen der Häuser. Seit Jahrzehnten lässt die Argenta-Gruppe die Häuser auf der Königsbrücker Straße verfallen, anstatt sie für die Allgemeinheit zugänglich zu machen. Die Besetzer*innen kümmern sich seit der Besetzung um das Grundstück, sie räumen auf, pflegen die Grünflächen und haben bereits ein Nutzungskonzept vorgelegt. Die Argenta hatte ihre Chance vertan. Die einzig logische Konsequenz ist es die Häuser zu enteignen und denen zu geben, die sie brauchen!

Fakten statt Hetze

In Dresden hört man es recht oft von „besorgten“ Bürger_innen: „Ich fühle mich fremd im eigenen Land!“ oder „Das ist ja schon wie Klein-Istanbul hier!“. Doch wenn wir uns die Fakten anschauen, vermittelt sich uns ein anderes Bild. Laut dem „Asyl in Dresden“-Newsletter[1] der Landeshauptstadt wurden im Jahr 2016 gerade einmal 1 839 Personen hier aufgenommen und untergebracht.
Insgesamt sind in Dresden 4 797 Geflüchtete registriert. Bei einer Einwohner_innenzahl von 543.825 beträgt der Anteil der Geflüchteten nicht einmal 0,9%. Im Übrigen wurden der Stadt Dresden im Dezember genau 0 Geflüchtete zugeteilt.
Wer sich hier fremd fühlt, hat ein sehr interessantes Bild von „überfremdet“.
Die Zahlen zeigen uns aber auch: wir haben noch eine Menge Platz. Wir könnten noch viel mehr Menschen hier aufnehmen und ihnen helfen.

Gedenken an Jorge Gomondai

Heute vor 25 Jahren verstarb Jorge João Gomondai, an den Folgen eines brutalen rassistischen Angriffs durch Neonazis, in der Nacht zum Ostersonntag 1991. Er wurde das erste Todesopfer eines fremdenfeindlichen Überfalls in Dresden nach der Wiedervereinigung. Aus diesem Grund werden wir uns heute am Gedenken an ihn und der Kundgebung gegen Rassismus- Xenophobie- für Menschenwürde auf dem Jorge Gomondai Platz beteiligen.

Ein lesenswerter Text zu der schrecklichen Tat aber auch zum Versagen der Polizei, hat Sören Kohlhuber geschrieben, welchen wir hier teilen wollen.

 

Nachtrag:

Jorge

Gerade eben endete die Gedenkveranstaltung für Jorge Gomondai. Viele Menschen trauerten um ihn. Er war das erste Todesopfer rechter Gewalt seit der Wende. Jorge Gomondai starb heute vor 25 Jahren, auch heute noch erleben wir tagtäglich Angriffe auf Geflüchtete und deren Unterkünfte.