Mahngang

Der Mahngang Täterspuren findet jährlich statt und führt Dresdner*innen durch den dunkelsten Teil der Geschichte.
Der 13. Februar galt dieses Jahr als Anlass sich mit der Rüstungsindustrie und Zwangsarbeit im nationalsozialistischen Dresden zu beschäftigen.
Von Schauspieler*innen wurden Texte gelesen, die sich mit dem wirken von Täter*innen und den leiden der Opfer auseinandersetzen. Auch unser Jugendkandidat Paul Hösler und der Landtags-Spitzenkandidat für DIE LINKE. SachsenRico Gebhardt, haben mit uns an diesem historischen Stadtrundgang teilgenommen.

Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

„Die Forderung, dass Auschwitz nicht noch einmal sei, ist die allererste an Erziehung. Sie geht so sehr jeglicher anderen voran, dass ich weder glaube, sie begründen zu müssen noch zu sollen.“

Diese Worte von Theodor W. Adorno haben bis heute nicht an Bedeutung verloren und sind in diesen Zeiten besonders aktuell. Nicht nur Antisemitismus sondern auch Rassismus, Sexismus und Menschenfeindlichkeit sind auf dem Vormarsch. Neu-rechte Parteien wie die AfD haben dazu einen großen Teil beigetragen, indem sie mit ihren Worten und Wahlkampagnen Hass und Hetze verbreiten. Aus Worten folgen Taten.
Auch die Verbrechen des Nationalsozialismus, die Shoah, fanden ihre Motivation in purem Hass gegen alles was nicht in die Ideologie der NSDAP passte. Damit diese Verbrechen nie wieder geschehen, müssen wir aktiv gedenken und uns wider das Vergessen einsetzen.

Heute, am 27. Januar, jährte sich die Befreiung von Auschwitz und seinen Nebenlagern zum 74. mal. 
Wir haben am Bahnhof Neustadt, von dem aus auch viele Dresdener Jüdinnen und Juden nach Auschwitz und in andere Konzentrationslager deportiert worden, den Opfern des Nationalsozialismus gedacht. Den Jüdinnen und Juden, Menschen mit Behinderung, Homosexuellen, Widerstandskämpfer*innen und allen anderen die diesem menschenverachtenden System zum Opfer gefallen sind. 
Es wurden bewegende Redebeiträge unter anderem von Sarah Buddeberg(Abgeordnete des sächsischen Landtages) und Heike Kadner, Vorstandsmitglied HATiKVA e.V., gehalten, Blumen niedergelegt und Kerzen angezündet. Das Gedenken wurde musikalisch vom klezmer trio begleitet. 
Danke an alle die da waren!

Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnert, ist dazu verdammt sie zu wiederholen.

Gegenkundgebung am 17.01.2018

Nein zur rassistischen Hetze der NPD!

Die Nationalkartoffeln von der NPD samt ihrer Jugendfaschotruppe, der JN, wollen am 17.1. ihren rassistischen Müll am Wiener Platz verbreiten.

Dabei fabulieren sie sich einen Kriminalitätsschwerpunkt am Dresdner Hauptbahnhof herbei, um ihre rassistische Hetze gegen nicht-deutsche zu legitimieren.

Wir finden es zum Kotzen, dass 72 Jahre nach Ende des zweiten Weltkrieges noch immer Faschist*innen ihre menschenverachtende Propaganda ungehindert auf der Straße verbreiten dürfen!

Deswegen stellen wir uns dem Kamerad*innenauflauf, zusammen mit WHAT – StuRa TUDver.di Jugend Sachsen, Sachsen-Anhalt, ThüringenJusos DresdenHOPE – fight racismHochschulpiraten DresdenGRÜNE JUGEND DresdenDresden NazifreiNationalismus raus aus den Köpfenentgegen und hoffen drauf, auch viele von euch zu sehen!

Bringt Transparente, Pfeifen, Fahnen und was ihr sonst noch findet mit, um laut und auffällig gegen diese Hetze zu protestieren!

16:45 Uhr, Mittwoch, 17.1., Wiener Platz.

Facebookveranstaltung http://gleft.de/239

Gedenken.

Zum Jahrestag der Reichspogromnacht sind wir auch heute wieder unterwegs und kümmern uns im Stadtgebiet um Stolpersteine, welche seit längerer Zeit keine Beachtung gefunden haben. Hierbei werden wir nicht nur die Steine reinigen und Blumen niederlegen, sondern auch die Biografien der Opfer verlesen. Das erste Gedenken findet 17 Uhr, an der Wiener Str. 95, für die Geschwister Sonnenschein statt.

Kein Vergeben, kein Vergessen!
http://stolpersteine-dresden.de/details/?stein_id=52
Quelle: Stolpersteine für Dresden e.V.